Auch Sie können Sie die Arbeit der Dr. Orth Stiftung mit Ihrer Spende unterstützen.  
Die Dr. Orth Stiftung ist gemäß dem letzten uns zugestellten Freistellungsbescheid  
des Finanzamtes Gummersbach vom 25.11.2016 von der Körperschaftsteuer  
befreit. Zuwendungen können daher steuermindernd geltend gemacht werden.

Bei Zuwendungen bis zu einer Höhe von € 200,00 wird Ihr Kontoauszug als  
vereinfachter Zuwendungsnachweis von Ihrem Finanzamt anerkannt. Sollten Sie  
eine Zuwendungsbestätigung benötigen, lassen Sie uns eine entsprechende  
Nachricht zukommen.

Einzelspenden
Ihre Einzelspende überweisen Sie bitte auf unser Spendenkonto  DE03 3847 0091  
0020 5161 00 bei der Deutschen Bank Gummersbach oder nutzen Sie einfach die  
Möglichkeit einer online-Spende mit Ihrem 

Dauerspenden
Wir freuen uns über jede dauerhafte Unterstützung entweder per Dauerauftrag  
oder durch Bankeinzug. Einen Bankeinzug als sichere regelmäßige Hilfe können Sie  
direkt hier veranlassen.

Anlassspenden
Wer anlässlich eines runden Geburtstages oder einer anderen Familienfeier selbst  
auf Geschenke verzichten möchte, kann stattdessen seine Gäste um eine Spende  
zugunsten der Dr. Orth Stiftung bitten. Teilen Sie uns Anlass und Stichwort bitte  
rechtzeitig schriftlich mit.

Zustiftungen
Wenn Sie unsere Arbeit nachhaltig unterstützen wollen, so können Sie dies am  
besten durch Ihre Zustiftung, gern auch unter Ihrem eigenen Namen, tun.  
Selbstverständlich beraten wir Sie hierzu gern. Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll  
an den Vorstand.

Vermächtnisse
Gelegentlich werden wir von unseren Gönnern auch durch ein Vermächtnis in  
ihrem Testament bedacht. Fragen Sie Ihren Steuerberater oder Notar nach dieser  
Möglichkeit.
MS - WAS IST DAS ?

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine  
chronisch-entzündliche Erkrankung  
des zentralen Nervensystems (ZNS)  
deren Ursache trotz großer  
Forschungs­anstrengungen noch  
nicht geklärt ist. Sie ist neben der  
Epilepsie eine der häufigsten  
neurologischen Erkrankungen vor  
allem im jungen Erwachsenenalter.

Die Erkrankung ist nicht heilbar, der  
Verlauf kann durch verschiedene  
Maßnahmen jedoch günstig  
beeinflusst werden.

Entgegen der landläufigen Meinung  
führt die Multiple Sklerose nicht  
zwangsläufig zu schweren  
Behinderungen. Auch viele Jahre  
nach Beginn der Erkrankung bleibt  
die Mehrzahl der Patienten noch  
gehfähig.
SPENDENMÖGLICHKEITEN